Euromillions lottery scams

Statistiques d'euromillions

Wie man einen Betrugsfall bei EuroMillions erkennt

  • Es ist unmöglich, einen Preis, eine Verlosung, ein Gewinnspiel oder ein Wettspiel zu gewinnen, wenn Sie nicht daran teilgenommen haben.
  • Um bei EuroMillions etwas zu gewinnen, müssen Sie einen Spielschein für das richtige Datum der Ziehung erworben haben. Außerdem MUSS ihre Zahlauswahl den gezogenen Zahlen entsprechen, damit Sie den fraglichen Preis gewinnen können.
  • Bei EuroMillions GIBT ES KEINE Preise, die an zufällig ausgewählte Telefonnummern oder E-Mail-Adressen für Spiele vergeben werden, an denen Einzelpersonen NICHT TEILGENOMMEN HABEN.
  • EuroMillions wird nicht direkt mit Ihnen Kontakt aufnehmen, wenn Sie einen Preis gewinnen. Es ist Ihre eigene Verantwortung, den Preis einzufordern und den Gewinnschein für die betreffende Lotterie vorzuweisen.
  • EuroMillions wird von Ihnen keinerlei „Gebühr» verlangen, damit Sie Ihren Preis erhalten können.
  • EuroMillions wird Sie nicht dazu auffordern, eine „Steuer» auf den Gewinn zu zahlen, bevor Sie den Gewinn erhalten.

Hinweise auf Betrugsfälle

Alle unten aufgeführten Punkte sind ein guter Anhaltspunkt dafür, dass es sich bei der von Ihnen erhaltenen Gewinnbenachrichtigung um einen Betrugsversuch handelt:

  • Die E-Mail wurde von einer kostenlosen Webmail-Adresse (wie etwa @hotmail.com, @outlook.com or @yahoo.com) oder von einer nicht zu EuroMillions gehörenden Adresse, die kompromittiert sein könnte, gesendet.
  • Sie werden im Brief oder in der E-Mail nicht persönlich angesprochen, sondern mit einer vagen Formulierung wie „Lieber Gewinner».
  • Betrugsbriefe sind oft von geringer Qualität und haben einen kopierten Briefkopf (auch wenn manche eine echte Geschäftsadresse angeben, um Legitimität vorzutäuschen. Die Nutzung solcher Adressen ist nicht zulässig und die Betrüger hoffen, dass das „Opfer» per E-Mail oder Telefon und nicht brieflich Kontakt aufnimmt.)
  • Es gibt eine genaue Frist, in der der „Gewinn“ eingefordert werden muss. Das soll das potentielle Opfer unter Druck setzen und davon abhalten, Rat einzuholen oder die Angelegenheit näher zu untersuchen.
  • Vertraulichkeit wird häufig als „Gewinnbedingung“ gefordert. Auch das soll den Empfänger davon abhalten, bei Freunden und Familie Rat einzuholen, die mehr Erfahrung mit dieser Art von Betrug haben könnten.
  • Schlechte Rechtschreibung, Grammatik und Satzbau sind ein guter Hinweis darauf, dass der Brief oder die E-Mail einen Betrugsversuch darstellen.
Оцените статью